WIE ALLES KAM…

Die Idee zum KLEINKUNSTWERK e.V. entstand, als aufgrund der Covid19-Pandemie die Theater und Spielstätten schließen mussten. Künstler*innen konnten auf ungewisse Zeit ihren Projekten nicht nachgehen und standen somit ohne Einkünfte da. In dieser Zeit haben wir gespürt (und spüren es immer noch), wie prekär die Situation aller Kunstschaffenden ist. 

Gleichzeitig erreichten uns zahlreiche Anfragen wohlwollender Kulturliebhaber, wie man Künstler*innen und deren Schaffen in der Krise am besten unterstützen könnte. So viele Menschen wollten helfen, dass irgendwann eine Idee geboren wurde: Wir gründen einen Verein - als Brücke zwischen Förderern und Förderungswürdigen.

 

Unser Ziel ist es, künstlerische Projekte zu unterstützen und damit einen Beitrag zu leisten, um Künstler*innen eine angemessene Honorierung zu ermöglichen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es bereits vor der Pandemie oft nicht einfach war, Auftritte zu finanzieren und Künstler*innen eine faire Bezahlung zu gewährleisten. Durch Corona und die dadurch stark reduzierten Publikumskapazitäten haben sich die Gagen zusätzlich minimiert. Künstler*innen stehen vor „vollem“ Haus und dennoch bleibt die Einnahmen-Kasse leer. Damit ist die Bezahlung der Künstler*innen kaum kostendeckend - von einem „Plus“, das die Miete bezahlen kann, ganz zu schweigen.

 

Gerade der Bereich der Kleinkunst, der häufig ohne öffentliche Förderungen auskommen muss, leidet stark. Hier wollen wir ansetzen und die Künstler*innen direkt unterstützen, indem wir ihre Projekte und Auftritte mit einem Zuschuss aus unserem Verein fördern.  Auf diese Weise tragen wir dazu bei, das kulturelle Leben und die künstlerische Vielfalt der Kleinkunst zu erhalten.

 

Konnten wir dich inspirieren? Unter Mitgliedschaft und Spenden informieren wir dich, wie du im KLEINKUNSTWERK mitwirken und -werkeln kannst, um deinen persönlichen Beitrag zum Erhalt unserer bunten Kulturlandschaft zu leisten.